Noll: Hab und Gier

nollIngrid Noll
Hab und Gier

Der kinderlose und todkranke Witwer Wolfram macht seiner ehemaligen Arbeitskollegin Karla ein mörderisches Angebot. Sie bekommt ein Viertel seines Vermögens, wenn sie sich um seine Beerdigung kümmert, die Hälfte, wenn sie ihn bis zu seinem Tod im eigenen Haus pflegt, und alles, wenn sie bereit ist, ihn auf seinen Wunsch hin zu töten. Karlas erste moralische Empörung über den dritten Vorschlag weicht bald der materiellen Gier und eine rabenschwarze Komödie nimmt ihren Lauf.

DIOGENES, 256 S., Leinen, € 21,90

zum Online-Shop von Diogenes

Advertisements

Klugkist: Hanna und Sebastian

KlugkistThomas Klugkist
Hanna und Sebastian

Sie kennen sich seit der Schule, Sebastian, inzwischen Historiker, und Hanna, Gynäkologin. Aber was heißt das schon, sich kennen? Alle zehn Jahre verbringen sie ein paar Tage miteinander. Das erste Treffen 2000 in Rom liegt gerade hinter ihnen, als sie beginnen, sich regelmäßig zu schreiben. Briefe erst, Mails dann und SMS. Werden sie sich 2010 in Athen wiedersehen? Dieser dichte Roman, Klugkists literarischer Erstling, taucht tief ein in eine außergewöhnliche Freundschaft, die zugleich Liebe ist: Liebe in grenzenloser Offenheit.

C.H.BECK, 432 S., geb., € 19,95

zum Online-Shop von C.H.Beck

Healey: Elizabeth wird vermißt

healeyEmma Healey
Elizabeth wird vermisst

Kann eine 28-Jährige überhaupt einen Roman über das Alter und Alzheimer, über die Vergänglichkeit und die Vergesslichkeit schreiben? Sie kann! Die Engländerin Emma Healey begibt sich zusammen mit uns und ihrer an Alzheimer leidenden Heldin Maud auf die Suche nach deren verschwundener Freundin Elizabeth. Gemeinsam mit ihr durchleiden wir die Sorgen und Nöte, die Irrungen und Wirrungen eines alten, verletzlichen Menschen, der mit den Tücken des unwiderruflichen Vergessens kämpft. Ein Romandebüt der Spitzenklasse!

LÜBBE, 348 S., Klappenbroschur, € 14,99

zum Online-Shop von Lübbe

Vogt-Østli: Der Tag wird kommen

vogtNina Vogt-Østli
Der Tag wird kommen

Hans Petter wäre am liebsten unsichtbar. Dann würden ihn die anderen in der Schule, vor allem dieser Andreas, nicht mehr quälen. Eines Tages lernt er im Chat ein Mädchen kennen, und alles verändert sich. Sie heißt Fera, ist 15 wie er und ziemlich abgedreht: Sie behauptet, ihm aus der Zukunft zu schreiben. Was sie erzählt, klingt fremd und bedrohlich, aber Hans Petter mag Fera. Sie ist die Einzige, die ihm klipp und klar sagt, dass er die Wahl hat: Rache zu üben oder sich für eine andere Zukunft zu entscheiden. Packend und hochaktuell!

COPPENRATH, ab 14 J., 240 S., geb., € 14,95

zum Online-Shop von Coppenrath

Grimm/Szesny : Minitou

Sminitouandra Grimm / Susanne Szesny
Minitou
Der große Indianer

Wenn der kleine Indianer Minitou in seinem Tipi schläft, dann träumt er von einem eigenen Pferd. Er hat ihm insgeheim auch schon einen Namen gegeben: schwarzer Blitz. Doch bisher hat er mit seinem Lasso in der weiten Prärie noch kein Wildpferd für sich eingefangen. Deshalb übt er jeden Tag, Spuren zu lesen, sich leise anzuschleichen und das Lasso zu werfen. Denn irgendwann muss sein Traum doch in Erfüllung gehen! Vielleicht kann ja der Medizinmann mit einem Glücksbringer nachhelfen? Oder ist es Minitous Freundin, die ihm Glück bringen wird? Ein liebevoll illustriertes Bilderbuch, zu dem es ergänzend auch noch ein Malbuch und ein Mitmachbuch mit Wissenswertem und Bastelanleitungen gibt.

CARLSEN, ab 4 J., 32 S., durchg. farb. ill., geb., € 14,90

zum Online-Shop von Carlsen